Gottes stärkste Waffe - Eine Religion fürs große Ganze

Beitragsseiten
Gottes stärkste Waffe
Das übersehene Detail
Gottes einzige Waffe
Die Gemeinde: ein Bibelclub
Rückendeckung für Gottes Botschaft
Apostelpredigten: ein Modellfall
Die Idole der Intellektuellen
Paulus bekennt Farbe
Das Spezielle an der Musterpredigt
Eine Religion fürs große Ganze
Am Ende geht es immer um Jesus
Erfolgreich? Und ob!
Alle Seiten

Eine Religion fürs große Ganze

Gleichzeitig erreicht er damit noch etwas. Paulus hat es ja mit philosophisch geschulten Leuten zu tun. Diesen Denkern geht es immer ums Ganze. Irgendeine Einzelfrage plausibel klären - das wäre für sie nicht genug. Sie wollen eine Deutung für alles, für die Entstehung der Welt, für den Ablauf der Menschheitsgeschichte, für Sinn und Zweck von allem Geschehen. Die griechische Götterwelt kann ihnen solch eine umfassende Erklärung nicht liefern. Viele Philosophen haben sich daher ernüchtert von den Göttern abgewandt. Hört einmal her, sagt Paulus, mein Gott ist die Antwort auf eure Fragen. Der Gott, den ich euch verkünde, steht über allem und durchdringt alles, ist Anfang und Ziel der Welt. Paulus stellt ihnen Gott als den Schöpfer vor, als den Erhalter und Versorger, als den Herrscher, als den Richter. Er schreitet mit ihnen die ganze Linie ab vom Anfang der Geschichte bis zu ihrer Vollendung, den ganzen Kreis aller Länder und Völker, den ganzen Herrschaftsbereich Gottes, seine ganze ewige Regierungszeit.

Ich glaube, es geht uns heute gar nicht so viel anders als den Griechen damals. Wer anfängt, über sich und diese Welt nachzudenken, der möchte Antworten auf grundlegende Fragen: Wer bin ich? Woher komme ich? Wozu bin ich da? Was wird aus meinem Leben? Was wird aus dieser Welt? Nach welchen Grundsätzen sollen wir handeln? Die allermeisten Menschen haben keine Ahnung, daß die Bibel darauf sinnvolle, überzeugende Antworten gibt. Für sie ist Christentum einfach ein Stück Religion für einen bestimmten Winkel ihres Daseins, für besondere Zeiten und Anlässe. An Weihnachten läßt man sich gern vom Christkind in eine selige Stimmung versetzen. An Karfreitag sieht man sich den Mann am Kreuz an und denkt an eigenes und fremdes Leid. Bei der Hochzeit freut man sich über den festlichen Rahmen, den die Kirche bietet, und die erhebenden Worte, die der Pfarrer dazu liefert. Und bei der Beerdigung ist man dankbar für die festgefügten Rituale, die einem durch die schwierigen Augenblicke des Abschiednehmens helfen. Religion als willkommene Zugabe in außergewöhnlichen Stunden. Aber Religion als etwas, das das gesamte Leben umfaßt? Den Familienalltag, die Stunden im Büro oder am Fließband, die Freizeit? Gott als jemand, der eine wirkliche Welt-Sicht hat, dessen Taten sich über alle Völker und über die ganze Menschheitsgeschichte hin erstrecken, dessen Worte in alle Bereiche des Daseins hineinsprechen und alles neu gestalten wollen? Von solch einem Gott wissen die wenigsten. Da hört Religion auf, ein triviales und letztlich überflüssiges Anhängsel zu sein. Der christliche Glaube ist eine Basis, auf der wir das ganze Leben aufbauen können, eine Aufgabe, die all unsere Tatkraft und Denkkraft in Anspruch nimmt, herausfordernd, umwälzend und zutiefst befriedigend.

Eine solche Religion, einen solchen Gott gibt es nur einmal, und das ist es, was Paulus damals den Athener anbot und was wir Christen heutzutage unseren nichtchristlichen Mitmenschen anbieten. Etwas anderes haben wir nicht; etwas Besseres haben wir nicht.