Gottes stärkste Waffe

Beitragsseiten
Gottes stärkste Waffe
Das übersehene Detail
Gottes einzige Waffe
Die Gemeinde: ein Bibelclub
Rückendeckung für Gottes Botschaft
Apostelpredigten: ein Modellfall
Die Idole der Intellektuellen
Paulus bekennt Farbe
Das Spezielle an der Musterpredigt
Eine Religion fürs große Ganze
Am Ende geht es immer um Jesus
Erfolgreich? Und ob!
Alle Seiten

Apostelgeschichte 17, 16-34

Ein frommer Thriller

Eines der spannendsten und interessantesten Bücher des Neuen Testaments ist ohne Frage die Apostelgeschichte, die Geschichte der Entstehung und ersten Ausbreitung der christlichen Gemeinde. Ein Tatsachenbericht, der sich wie ein Thriller liest - von der ersten bis zur letzten Seite vollgepackt mit packenden Schilderungen:
  • Jener gelähmte Mann, der eben noch bettelnd an der Tempelpforte sitzt und zwei Minuten später hin- und herhüpft und über den ganzen Tempelplatz rennt vor lauter Begeisterung darüber, daß Petrus und Johannes ihn im Namen von Jesus Christus gesund gemacht haben und daß er zum ersten Mal in seinem Leben auf eigenen Füßen stehen kann.
  • Stephanus, der, von den Steinwürfen seiner Gegner schon tödlich getroffen, zu Boden sinkt und mit seinem letzten Atemzug betet: „Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an!“
  • Der äthiopische Finanzminister, der den Evangelisten Philippus zu sich auf den Reisewagen bittet, damit er ihm eine schwierige Stelle im Propheten Jesaja erklärt, und der sich schon wenige Kilometer später auf den Namen von Jesus Christus taufen läßt.
  • Paulus, der sich auf den Weg nach Damaskus macht, um Jesus zu besiegen, und der von Jesus besiegt in Damaskus einzieht.
  • Petrus, der um die Mittagszeit auf einem Flachdach in Joppe betet und vor dem sich plötzlich vom Himmel her ein Tuch voller Tiere niedersenkt, während eine Stimme zu ihm sagt: „Auf, Petrus, schlachte und iß!“
  • Der Engel, der den inhaftierten Petrus in der Nacht vor dessen Hinrichtung wachrüttelt, von seinen Ketten befreit und unbemerkt aus dem schwerbewachten Gefängnis führt.
  • Der Gefängnisaufseher von Philippi, der sich ins eigene Schwert stürzen will, weil er meint, alle Gefangenen seien geflohen, und sich dann zitternd vor Paulus und Silas niederwirft und fragt: „Was muß ich tun, damit ich gerettet werde?“
  • Eutychus in Troas, der vor Übermüdung aus dem offenen Fenster fällt, weil die Predigt von Paulus länger und länger wird, und den Paulus wieder zum Leben erweckt.
  • Der Neffe von Paulus, der sich in die römische Kaserne traut, um seinen Onkel vor einem Mordanschlag der jüdischen Führung zu warnen.
  • Der schiffbrüchige Paulus, den die Malteser für einen Verbrecher halten, weil sich eine Schlange an seiner Hand festgebissen hat, und den sie gleich darauf zum Gott erklären, weil er die Schlange abschüttelt und ins Feuer wirft, ohne daß ihm etwas passiert.
So viele bewegende, ermutigende, fabelhafte Begebenheiten!


Das übersehene Detail

Als ich mich in den letzten Monaten berufshalber für längere Zeit mit der Apostelgeschichte befaßte, merkte ich plötzlich, daß es da ein wichtiges Detail gibt, das man gewöhnlich schlicht und einfach übersieht. Eigentlich ist es kein Detail, sondern ein bestimmtes Merkmal, und man übersieht es nicht, weil es so klein wäre, sondern im Gegenteil, weil es das ganze Buch füllt und sich wie ein roter Faden durch alle Seiten zieht. Manchmal geht es mir so, wenn ich auf der Straßenkarte oder im Atlas ein Land oder eine Gegend suche. Emmental, Emmental - wo steckt du nur? Ich sehe Bern, ich sehe Burgdorf, ich sehe Langnau - irgendwo muß hier doch das Emmental sein! Plötzlich habe ich es entdeckt: Die Buchstaben sind so groß und so weit auseinandergerückt, daß ich sie glatt übersehen hatte!  Sie ziehen sich die ganze Emme entlang: E-M-M-E-N-T-A-L .

Das Charakteristikum, das mir aufgefallen ist: Bei der Apostelgeschichte handelt es sich um ein Buch, in dem vor allem geredet wird, genauer: in dem gepredigt wird, noch genauer: in dem die Botschaft von Jesus Christus verkündet wird. Wir denken immer zuerst an die Taten der Apostel, aber eigentlich müßten uns die Predigten der Apostel auffallen! Man könnte die Apostelgeschichte mit Fug und Recht als eine Art Predigtband bezeichnen, eine Sammlung von Musterpredigten, verbunden durch Zwischentexte, die Auskunft über Anlaß und Auswirkungen der Predigten geben. Allein 8 Reden von Petrus, 9 von Paulus, 2 von Jakobus, eine (besonders lange) von Stephanus, dazu viele kürzere Redestücke, außerdem in einem fort Bemerkungen wie: „Sie bezeugten die Auferstehung von Jesus; sie verkündeten die Botschaft Gottes; sie versuchten ihre Zuhörer von der Wahrheit des Evangeliums zu überzeugen; sie unterwiesen die Menschen im Glauben.“ Am Anfang der Apostelgeschichte steht der Auftrag von Jesus: „Ihr sollt meine Zeugen sein - in Jerusalem, in ganz Judäa und Samarien und überall sonst auf der Welt, selbst in den entferntesten Gegenden der Erde“ (1,8). In gewissen Sinn ein Welteroberungsprogramm. Der letzte Vers der Apostelgeschichte liefert sozusagen die Vollzugsmeldung: „Paulus verkündete den Menschen in Rom zwei volle Jahre lang die Botschaft vom Reich Gottes und lehrte sie alles über Jesus Christus, den Herrn“ (28,31). Noch nicht die ganze Welt ist erobert, aber immerhin der Nabel der damaligen Welt, das Zentrum des Römischen Reiches, die Metropole Rom!

Lukas, der Verfasser der Apostelgeschichte, berichtet in diesem Buch von der Entstehung der christlichen Gemeinde und von den Anfängen ihrer weltweiten Ausbreitung. Lukas ist wie ein gewissenhafter, sorgfältiger Historiker vorgegangen: Er hat gründliche Recherchen betrieben, hat Augen- und Ohrenzeugen befragt, hat schriftliches Material gesammelt (vielleicht auch Zusammenfassungen oder sogar stenographische Mitschriften und Protokolle der Reden, die er nicht selbst hören konnte - sowohl die Griechen als auch die Römer kannten bereits eine Kurzschrift; sie hatten sie entwickelt, um die Reden ihrer großen Rhetoriker mitschreiben zu können!). Darüber hinaus hat Lukas (wie ein moderner Top-Journalist) die Brennpunkte des Geschehens aufgesucht und mehrere Jahre lang die führenden Leute begleitet. Und dann hat er seinen Bericht geschrieben.

Es gibt aus der Antike noch viele andere historische Berichte. Die griechischen und römischen Historiker schilderten den Werdegang Griechenlands, den Aufstieg Roms. Auch in ihren Werken kommen Reden vor, sogar lange Reden. Aber im Mittelpunkt ihrer Darstellungen stehen doch ganz andere Dinge: politische Machenschaften, Schlachten, Kriege, militärische Eroberungen. Das waren die Mittel, mit denen sich die Herrscher Respekt verschafften, mit denen sich ihre Reiche ausbreiteten.

Man hat diese Werke mit dem Bericht von Lukas verglichen. Das Resultat verblüfft. Prozentual ist der Reden-Anteil in der Apostelgeschichte weit mehr als doppelt so groß wie z. B. in den Annalen des Tacitus oder in der Historia von Herodot, mehr als viermal so groß wie im Jüdischen Krieg von Josephus, achtmal so hoch wie im Geschichtswerk von Thucydides und sechzehnmal so hoch wie in der Geschichte des Polybius. Von den ca. 1000 Versen der Apostelgeschichte sind nicht weniger als etwa 365 Rede-Material, also ein gutes Drittel.


Gottes einzige Waffe

Ich glaube, jetzt verstehen wir, was Lukas uns mit den vielen Reden sagen will, die er in sein Geschichtswerk hineinkomponiert hat. Auf der einen Seite sind da die vielen irdischen Reiche - das hellenistische Reich, das Römische Reich -, und die Waffen, mit denen sie kämpfen, sind Rücksichtslosigkeit und Intrigen, Feuer und Schwert, Infanterie und Kavallerie (oder, etwas moderner gesagt: Maschinengewehre, Panzer, U-Boote, Flugzeugträger, Jagdbomber und Cruise Missiles). Und auf der anderen Seite ist das Reich Gottes. Es kennt zu seiner Ausbreitung nur ein einziges Mittel: das Wort, die Botschaft von Jesus Christus. Das ist die einzige Waffe, die uns Christen gegeben ist, die einzige und zugleich die wirkungsvollste. Die Verkündigung des Evangeliums - Gottes stärkste Waffe.

Lesen Sie die Apostelgeschichte einmal daraufhin durch! Was taten die ersten Christen, um der Botschaft von Jesus Gehör zu verschaffen? Sie redeten davon. Nichts anderes. Keine Ränkespiele, kein Taktieren mit den Mächtigen, keine Kompromisse, keine Ellenbogenkämpfe, keine Gewalt. Einfach nur das Wort von Jesus. Vom ersten bis zum letzten Kapitel. Wo immer sich eine Gelegenheit bot, redeten sie. Wo immer sie konnten, planten sie generalstabsmäßig.

Und was ist daraus geworden? Wieder haben wir den Vergleich. Das Römische Reich ist durch Politik und Waffengewalt groß geworden, und es ist durch Politik und Waffengewalt untergegangen. Die irdischen Waffen haben versagt. Die christliche Bewegung hingegen hat innerhalb weniger Jahrzehnte das ganze Römische Reich durchdrungen, unterwandert sozusagen, hat von dort aus seinen Siegeszug über die ganze Welt angetreten - mit nichts anderem als dem Wort Gottes. Gottes Reich ist ein ewiges Reich. Kein anderes Buch wird so viel gelesen wie die Bibel. Kein anderes wurde so oft übersetzt, so oft abgeschrieben und gedruckt, mit so hohen Auflagen. Gottes einzige Waffe. Gottes stärkste Waffe.

Ich weiß, daß leider sogenannte Christen immer wieder zu anderen Waffen gegriffen haben, zum Schwert (in den Kreuzzügen und bei der Inquisition), zu unheiligen Allianzen mit Königen und Kaisern. Aber damit schadeten sie der Sache Jesu nur. Was sie verbreiteten, waren Furcht und Schrecken, nicht die Liebe und Wahrheit Gottes. Und sie hatten für ihr Vorgehen keinerlei biblische Begründung. Sie haben die Apostelgeschichte nicht richtig gelesen. Sie haben das Großgedruckte übersehen.


Die Gemeinde: ein Bibelclub

Das Christentum wird (manchmal spöttisch) eine Religion des Buches genannt. Und so ist es tatsächlich: Im Mittelpunkt des christlichen Lebens steht die Bibel. (Natürlich könnte ich auch sagen: Im Mittelpunkt steht Jesus Christus. Stimmt. Aber von Jesus Christus erfahren wir nur durch die Bibel.) Die Gemeinde Jesu ist immer eine predigende und hörende Gemeinde gewesen und wird es bleiben, bis Jesus zurückkehrt. Wo immer Christen zusammenkommen, ist die Bibel ihre gemeinsame Basis und der Gesprächsstoff Nr. 1. Wenn einer dem anderen seelsorgerlich hilft, holt er sich seinen Rat aus der Bibel. Wenn wir uns in einer Kleingruppe treffen, diskutieren wir miteinander über einen Bibelabschnitt. Wenn wir andere davon überzeugen wollen, wie wichtig es ist, eine Beziehung mit Jesus zu haben, zitieren wir Bibelstellen. Und Sonntag für Sonntag kommen wir zusammen, setzen uns auf einen Stuhl und hören uns eine Predigt über die Bibel an! Ein merkwürdiger Verein! Fast so etwas wie eine Schule, eine Akademie. „Lehrer“ haben die ersten Christen Jesus genannt, und er nannte sie Jünger, Schüler. In anderen Vereinen und Clubs trifft man sich, um Geselligkeit zu pflegen, man trifft sich zur Jagd, zum Essen, zum Tanz. Geselligkeit darf und soll es auch bei Christen geben, aber was die Gemeinde konstituiert, was sie von anderen sozialen Einrichtungen unterscheidet, ist die Predigt. Nichts kann die Predigt ersetzen. Wo die Verkündigung von Gottes Wort abgeschafft wird, hört die Gemeinde auf, Gemeinde zu sein.

Wenn Gott Kontakt mit uns aufnehmen will, benutzt er also eine Predigt, ein Gespräch, ein Buch. Mit anderen Worten: Er spricht uns in erster Linie über den Verstand an. Irgendwie finde ich das toll. Gott möchte, daß wir über ihn nachdenken. Wir sollen uns Gedanken machen über das, was in der Bibel steht. „Nimm dir Zeit! Hör dir meine Argumente an! Überlege. Vergleiche mit anderen Angeboten. “ Offensichtlich ist Gott sehr überzeugt von der Überzeugungskraft seiner Worte! Er weiß, daß er die besten Ideen hat. Er weiß, daß seine Gebote uns gut tun. Er weiß, daß keiner außer ihm mit unserer Schuld fertig wird und uns die Gewissenslasten abnehmen kann. Er kennt uns wie kein anderer, denn er hat uns gemacht. Er hat den besten Plan für unser Leben, denn er liebt uns. Gott fürchtet keine Konkurrenz. Er muß nicht mit Waffengewalt über uns herfallen, um uns in sein Reich zu zwingen. Er wirft keine Steine nach jemand, der nichts von ihm wissen will. (Steine sind die schwächsten Argumente.) Er benutzt auch nicht nur die emotionale Schiene, um uns für sich zu gewinnen - Musik oder Bilder. Musik und Bilder haben durchaus ihren Platz bei der Weitergabe des Evangeliums. Aber in erster Linie spricht Gott unseren Verstand an - durch sein Wort.


Rückendeckung für Gottes Botschaft

Daß diese Botschaft von so durchschlagender Wirkung war (und bis heute ist), hat noch einen tieferen Grund. Genauer gesagt: drei tiefere Gründe. Ausführlich darüber sprechen kann ich jetzt nicht, aber ich will es wenigstens antippen. Das Evangelium hat eine dreifache Rückendeckung.

Erstens: Hinter Gottes Worten stecken Gottes Taten. Die Botschaft von der Vergebung unserer Schuld ist nicht bloß eine schöne Theorie; Gottes Sohn hat dafür geblutet! Jesus hat mit harter Münze für unsere Freiheit bezahlt, mit seinem eigenen Leben. Was er uns anbietet, ist kein Falschgeld. Gottes Währung ist gedeckt. Die Apostel haben sich das Evangelium nicht am Schreibtisch ausgedacht; sie sprechen von historischen Fakten: Jesu Geburt, Jesu Verkündigung, Jesu Wundertaten, Jesu Sterben am Kreuz und Jesu Auferstehung. Gott liebt uns Menschen nicht nur mit Worten; er hat uns seine Liebe durch sein Tun erwiesen.

Zweitens: Hinter Gottes Worten steckt Gottes Geist. Die Apostel waren nicht allein, wenn sie mit ihrer Botschaft vor die Leute traten. Der Heilige Geist war bei ihnen - unsichtbar, aber genauso real wie irgendein menschlicher Kollege. Zum Auftakt der Apostelgeschichte, zu Pfingsten, schickt Gott den Christen den Heiligen Geist, den Stellvertreter Jesu. Das ist die Geburtsstunde der neutestamentlichen Gemeinde. Und dieser Geist lenkt und gestaltet von da an alles, was die Christen für Jesus und im Namen von Jesus tun. Er gibt ihnen die richtigen Worte; er stattet sie mit der nötigen Kraft aus; er nimmt ihnen Angst und Verzagtheit und gibt ihnen Mut und Weitblick. Die Apostelgeschichte ist die Geschichte der Apostel und der ersten Christen, aber sie ist vor allem die Geschichte des Heiligen Geistes!

Und drittens: Hinter Gottes Worten steckt die Glaubwürdigkeit der Boten. Das ist natürlich nicht automatisch so, aber so sollte es sein; so war es zumindest bei den Aposteln. Sie redeten nicht wie ein Blinder von der Farbe, sondern hatten alles selbst erlebt: Umkehr, Vergebung, Wiedergeburt. Und sie lebten nicht mehr nach ihren eigenen Wünschen, sondern so, wie Gott es wollte. Sie warnten vor Ehebruch, aber waren auch selbst ihrer Frau treu. Sie forderten zum Reden der Wahrheit auf, aber sie waren auch selbst keine Heuchler und Lügner. Sie ermutigten zu ganzem Einsatz für Jesus, aber sie gaben auch selbst alles für ihn. Sie gehörten nicht zu denen, deren Worte vom Himmel reden und deren Taten zum Himmel schreien. Ihre Lebensführung strich ihre Botschaft nicht durch, sondern unterstrich sie. Sie schrieben nicht nur fromme Briefe über Christus, sondern waren selbst ein Brief Christi, ein lebendiges Schriftstück, in dem man etwas über Jesus erfahren konnte.


Apostelpredigten: ein Modellfall

So, das waren einige grundsätzliche Überlegungen zu dieser frappierenden Beobachtung, daß in der Apostelgeschichte so viel gepredigt wird. Jetzt würde ich gern wenigstens noch eine Predigt mit ihnen ansehen, eine dieser Modellpredigten, eine Predigt in der Predigt sozusagen. Allzuviel Zeit bleibt uns ja nicht mehr, aber lesen können wir sie, und ich will einige Hinweise dazu geben. Ausgewählt habe ich die berühmteste aller Predigten in der Apostelgeschichte, die Rede des Paulus vor der Stadtregierung von Athen, dem sogenannten Areopag, Kapitel 17. Über keine andere Predigt wurde so viel nachgedacht und so viel geschrieben. Da floß beinahe so viel Tinte auf das Papier der gelehrten Theologen, wie Wasser die Limmat runterfließt.

Apostelgeschichte 17,16-34:

Paulus in Athen: Begegnung mit griechischen Philosophen
16 Während Paulus nun in Athen auf die beiden wartete, sah er sich in der Stadt um. Empört und erschüttert stellte er fest, dass ihre Straßen von zahllosen Götterstatuen gesäumt waren, 17 und er begann, mit den Leuten Gespräche zu führen. In der Synagoge redete er mit den Juden und mit denen, die sich zur jüdischen Gemeinde hielten, und auf dem Marktplatz unterhielt er sich Tag für Tag mit denen, die er dort antraf.
18 Dabei kam es auch zu Diskussionen mit epikureischen und stoischen Philosophen. Einige von ihnen spotteten: »Was will eigentlich dieser sonderbare Vogel mit seinen aufgepickten Weisheiten? Glaubt er, er könne uns etwas beibringen?« Andere meinten: »Es scheint, als wolle er Propaganda für irgendwelche fremden Götter machen!« Zu diesem Schluss kamen sie, weil sie Paulus, als er das Evangelium verkündete, von Jesus und von der Auferstehung reden hörten.
19 Schließlich nahmen sie Paulus in ihre Mitte und führten ihn vor den Areopag, den Stadtrat von Athen. »Dürften wir erfahren, was das für eine neue Lehre ist, die du da vertrittst?«, sagten sie. 20 »Du redest über Dinge, die uns bisher noch nie zu Ohren gekommen sind, und es würde uns interessieren, worum es dabei eigentlich geht.« (21 Man muss dazu wissen, dass sich sämtliche Einwohner Athens und sogar die Fremden, die sich nur vorübergehend in dieser Stadt aufhalten, ihre Zeit am liebsten damit vertreiben, stets das Allerneuste in Erfahrung zu bringen und es weiterzuerzählen.)

Aufruf an die Bürger von Athen, zum wahren Gott umzukehren
22 Da trat Paulus vor die Ratsmitglieder und alle anderen, die zusammengekommen waren, und begann: »Bürger von Athen! Ich habe mich mit eigenen Augen davon überzeugen können, dass ihr außergewöhnlich religiöse Leute seid. 23 Als ich nämlich durch die Straßen eurer Stadt ging und mir eure Heiligtümer ansah, stieß ich auf einen Altar mit der Inschrift: ›Für einen unbekannten Gott‹. Ihr verehrt also ein göttliches Wesen, ohne es zu kennen. Nun, gerade diese euch unbekannte Gottheit verkünde ich euch.
24 Meine Botschaft handelt von dem Gott, der die ganze Welt mit allem, was darin ist, geschaffen hat. Er, der Herr über Himmel und Erde, wohnt nicht in Tempeln, die von Menschen erbaut wurden. 25 Er ist auch nicht darauf angewiesen, dass wir Menschen ihm dienen. Nicht er ist von uns abhängig, sondern wir von ihm. Er ist es, der uns allen das Leben und die Luft zum Atmen gibt und uns mit allem versorgt, was wir zum Leben brauchen. 26 Aus einem einzigen Menschen hat er alle Völker hervorgehen lassen. Er hat bestimmt, dass sich die Menschen über die ganze Erde ausbreiten, und hat festgelegt, wie lange jedes Volk bestehen und in welchem Gebiet es leben soll.
27 Mit allem, was er tat, wollte er die Menschen dazu bringen, nach ihm zu fragen; er wollte, dass sie - wenn irgend möglich - in Kontakt mit ihm kommen und ihn finden. Er ist ja für keinen von uns in unerreichbarer Ferne. 28 Denn in ihm, dessen Gegenwart alles durchdringt, leben wir, bestehen wir und sind wir. Oder, wie es einige eurer eigenen Dichter ausgedrückt haben: ›Er ist es, von dem wir abstammen.‹
29 Wenn wir nun aber von Gott abstammen, dürfen wir nicht meinen, die Gottheit gleiche jenen Statuen aus Gold, Silber oder Stein, die das Produkt menschlicher Erfindungskraft und Kunstfertigkeit sind. 30 In der Vergangenheit hat Gott gnädig über die Verfehlungen hinweggesehen, die die Menschen in ihrer Unwissenheit begangen haben. Doch jetzt fordert er alle Menschen an allen Orten zur Umkehr auf. 31 Er hat nämlich einen Tag festgesetzt, an dem er durch einen von ihm bestimmten Mann über die ganze Menschheit Gericht halten und über alle ein gerechtes Urteil sprechen wird. Diesen Mann hat er vor aller Welt als den künftigen Richter bestätigt, indem er ihn von den Toten auferweckt hat.«

Unterschiedliche Reaktionen
32 Als Paulus von der Auferstehung der Toten sprach, brach ein Teil der Zuhörer in Gelächter aus, und andere sagten: »Über dieses Thema wollen wir zu einem späteren Zeitpunkt mehr von dir erfahren.« 33 Damit endete die Anhörung, und Paulus verließ die Ratsversammlung. 34 Doch einige Leute schlossen sich ihm an und kamen zum Glauben, so zum Beispiel Dionysios, ein Mitglied des Stadtrats, und eine Frau namens Damaris; und es gab noch andere, die zusammen mit diesen beiden an Jesus glaubten.


Die Idole der Intellektuellen

Lukas hat die Predigten für seinen Sammelband sehr sorgfältig zusammengestellt. Es sind Musterpredigten für die verschiedensten Situationen und vor unterschiedlichstem Publikum. Von Paulus gibt es z. B. eine große Predigt vor Juden, die noch nicht an Jesus glauben, eine vor einem Durchschnittspublikum von Nichtjuden, eine vor der nichtjüdischen Oberschicht und eine vor Christen. Hier in Apostelgeschichte 17 spricht Paulus zur Oberschicht, zur herrschenden Klasse, zur Intelligenzia, zu den Intellektuellen. Von denen wimmelte es in Athen nur so. Athen war politisch und wirtschaftlich zwar nicht mehr die bedeutendste Stadt Griechenlands (diesen Rang hatte ihr inzwischen Korinth abgelaufen), aber es war immer noch das geistige und kulturelle Zentrum, beinahe so etwas wie eine Weltkulturhauptstadt. Athen war die Wiege der Demokratie (allerdings lag die Blütezeit unter Perikles 500 Jahre zurück). Aus Athen stammten und in Athen wirkten die größten Philosophen des Altertums - Sokrates, Platon und Aristoteles (auch das lag schon 400 Jahre zurück). Athen beherbergte die berühmteste Universität der Antike. Athen besaß eine Fülle prachtvoller Bauwerke und war bereits zur Zeit von Paulus eine Art Museumsstadt geworden, ein Freilichtmuseum, weltbekannt für seine Tempel, Statuen und Monumente. Kein Wunder, daß die Athener stolz waren - auf ihre Geschichte, auf ihre Architektur, auf ihre Literatur, auf ihre Philosophenschulen, auf ihren Intellekt, auf alle ihre geistigen und kulturellen Errungenschaften.

In diese Stadt kommt nun Paulus auf einer seiner Missionsreisen, allein. Er wartet darauf, daß seine Mitarbeiter eintreffen. Um die Zeit zu überbrücken, sieht er sich in der Stadt um. Fast ein bißchen wie heutzutage all die Touristen, die sich Athen ansehen - die Akropolis mit den Propyläen, dem Parthenon-Tempel, dem Standbild der Göttin Athene. Wir schlendern durch die Straßen, mit dem Baedeker oder dem Dumont in der Hand, und bewundern die unzähligen Kunstwerke. Paulus sah das alles auch, aber er bewunderte es nicht; er war empört, er war erschüttert. All diese Götterstatuen, steingewordene Verirrung des Menschen! All diese Tempel zu Ehren von Göttern, die Menschen sich ausgedacht haben! All diese Altäre, um ihnen zu opfern! Gibt hier denn keiner dem wahren Gott die Ehre? Beten hier alle ihre eigenen Idole an? Ist diese ganze Stadt, der Inbegriff menschlicher Leistung und menschlichen Klugheit, dem Irrtum verfallen, der moralischen Dekadenz? Hat sie sich völlig den falschen Göttern verschrieben und damit dem Untergang geweiht? Schon der Name wies in diese Richtung - Athen war nach der Göttin Athena benannt, der Lieblingstochter von Zeus, dem obersten Gott der Griechen. Athena sollte Athen beschützen.

Mal eine kleine Zwischenbemerkung: Götzen sind leider nicht auf die Antike oder die sogenannte Dritte Welt beschränkt. Das griechische Wort für Götze ist eidolon, „Idol“. Ein Idol ist ein Gott-Ersatz, irgend etwas oder irgend jemand, der in meinem Denken, in meiner Gefühlswelt, in meinem Handeln den Platz einnimmt, der Gott zusteht. Das kann Geld sein (das Geld, das ich besitze, oder das Geld, das ich noch nicht besitze). Das kann meine Gesundheit sein, Macht und Ansehen, meine Arbeit, meine Hobbies, Fernsehen, Alkohol, die Eltern, der Ehepartner, die Kinder, Freund und Freundin, gutes Essen, Sexualität. Das kann sogar die Religion sein, die Kirche, der Einsatz für Gott. Kein Bereich unseres Lebens ist dagegen gefeit, zum Idol zu werden, sobald wir uns darin nicht mehr von Gott bestimmen lassen. Eigentlich sind das alles ja Dinge, die zu Gottes guter Welt gehören, Dinge, die unser Leben bereichern sollen. Aber sobald wir sie verselbständigen und nicht mehr so gebrauchen, wie Gott es möchte, werden sie zu Götzen. Sie fangen an, uns zu beherrschen und zu tyrannisieren. Nur Gott ist gut. Idole sind böse. Nur Gott baut unser Leben auf. Idole zerstören es.


Paulus bekennt Farbe

Zurück nach Athen und zu Paulus‘ berechtigtem Zorn über so viel Gottlosigkeit. Aber jetzt kommt das erste Gute: Paulus reagiert positiv. Obwohl er empört ist. Etwas in ihm wird geflüstert haben: Nichts wie weg hier! Hier hast du nichts verloren, hier, wo alles nach Götzenanbetung riecht und in Gottlosigkeit versinkt. Hier bist du hilflos. Aber Paulus haut nicht ab. Er nimmt die Herausforderung an: Auch diese Leute, gerade diese Leute brauchen das Evangelium. Ich bin hier, um ihnen zu helfen. Er zeigt den Athenern nicht die kalte Schulter, kehrt ihnen nicht den Rücken, sondern wendet sich ihnen zu. Er sucht das Gespräch mit ihnen, gerade auch mit den Klugen und den Neunmalklugen aus der universitären Welt, mit Dozenten und Studenten. Er diskutiert, er versucht zu überzeugen, er läßt sich verspotten. Am Ende schleppen ihn einige Anhänger der großen Philosophenschulen vor den Areopag, den Stadtrat von Athen. Paulus soll Farbe bekennen: für was er eigentlich wirbt, welche neuen Götter er propagiert.

Eine höchst brisante Situation! Es scheint zwar nicht gerade eine Gerichtsverhandlung gewesen zu sein, eher so etwas wie ein Hearing. Paulus ist kein Angeklagter; die Stadträte geben sich freundlich-neugierig. Aber unter der Oberfläche brodelt es. „Fremde Götter“ - genauso lautete seinerzeit einer der Anklagepunkte, die dazu führten, daß die Athener Sokrates hinrichteten. Paulus muß mit dem Schlimmsten rechnen. Wie schnell kann die Stimmung umschlagen! Jetzt ist sein ganzer Mut gefragt, seine ganze Verstandesschärfe. Er ist aufgefordert, das Evangelium vor der denkerischen Weltelite zu präsentieren! Und Paulus kneift nicht; er packt den Stier bei den Hörnern. Er wagt es, sich intellektuell mit diesen Doktoren und Professoren und Rhetorikern zu messen. Er hat sogar den Mut, ihnen ihre Unwissenheit in den entscheidenden Fragen vorzuhalten. Er scheut sich nicht, sie zur Umkehr von ihren falschen Gottesvorstellungen aufzufordern. Ich bewundere Paulus für seine Kühnheit, seine Kompromißlosigkeit, sein Gottvertrauen! (Im übrigen bin ich überzeugt, daß er ihnen intelligenzmäßig jederzeit das Wasser reichen konnte. Er kannte sich in der akademischen Welt aus. Er hatte ebenfalls einen Uni-Abschluß; er hatte in Jerusalem und vielleicht auch in Tarsus studiert. Und was seinen Scharfsinn betraf, seine Weitsicht, seine Urteilskraft und sein Ausgewogenheit - ich glaube, darin war er ihnen allen überlegen. Auf jeden Fall wurden seine Briefe in den Jahrhunderten, die seither verflossen sind, unendlich viel öfter gelesen und hatten einen unermeßlich viel größeren Einfluß als die Schriften aller Athener zusammengenommen.)


Das Spezielle an der Musterpredigt

Nun können wir natürlich unmöglich diese ganze großartige Predigt Punkt für Punkt durchnehmen. Lohnen würde sich das - z. B. aufzuzeigen, wie exakt Paulus auf die philosophischen Vorstellungen der sehr gegensätzlichen Epikureer und Stoiker eingeht und sie widerlegt. Aber dafür reicht die Zeit heute nicht. Ich möchte Sie statt dessen einfach auf ein paar Besonderheiten hinweisen, die mir aufgefallen sind. Ich sagte ja schon, daß jede Predigt in der Apostelgeschichte ihren eigenen Charakter hat - je nach Situation und Zuhörerschaft. Das wird auch hier deutlich.

Anknüpfen und Abholen

Da ist zunächst einmal der Einstieg. Die Sache mit dem Altar, auf den eingraviert ist: „Für einen unbekannten Gott“. Ich kann mir so richtig vorstellen, wie Paulus, als er durch die Straßen von Athen ging und all die Götterstatuen sah, sich überlegte: Wie kann ich diese irregeführten Leute bloß erreichen? Lospoltern? „Ihr Götzendiener, mit euren widerlichen Machwerken beleidigt ihr Gott!“? Da würden sofort die Rolläden runtergehen! Nein, ich muß einen Anknüpfungspunkt finden, irgend etwas Positives in diesem ganzen okkulten Chaos. Und dann stieß er auf diesen Altar: „Für einen unbekannten Gott“. Das ist es! „Ihr spürt selbst, daß euch noch etwas fehlt. Ihr gebt zu, daß neben euren tausend Göttern noch ein anderer Gott sein muß, den ihr verehren solltet. Ich kenne diesen Gott. Wollt ihr von ihm hören?“  Daß Paulus seine Rede so beginnt, ist nicht nur Taktik und Diplomatie (als wollte er sich bei ihnen einschmeicheln). Es ist vor allem ein Ausdruck für die tiefe Liebe, die er zu seinen Zuhörern hat, für sein Erbarmen mit ihnen. Er knüpft bei etwas an, was er in ihrer Lebenswelt gefunden hat, und gibt dem einen positiven Dreh, weil er sie für Jesus gewinnen möchte.

Als nächstes fallen die Zitate von griechischen Dichtern auf: „In ihm leben wir, bestehen wir und sind wir.“ „Er ist es, von dem wir abstammen.“ Wenn Paulus in einer jüdischen Synagoge sprach, zitierte er das Alte Testament. Richtig so, denken wir. So ist es bibeltreu. Aber heidnische Denker zitieren, um ein christliches Argument zu untermauern? Darf man das überhaupt? Vermischt man da nicht Heiliges mit Unheiligem? Das wäre ja, als würde ich zur Begründung meiner Aussagen Goethe und Schiller anführen. Nun, vor Juden das Alte Testament zu zitieren, ist sinnvoll. Die Hörer wissen, daß das Alte Testament Gottes Wort ist; für sie hat es absolute Autorität. Für die Athener besaß das Alte Testament überhaupt keine Autorität. Sie haben von diesem Buch noch nicht einmal gehört. Ihre Dichter hingegen kennen sie. Wenn Paulus auf eine Aussage von ihnen verweist, hat das für sie Gewicht. Es macht seine eigenen Aussagen glaubwürdiger. Und darauf kommt es ja letztlich an.

Im Grunde genommen ahmt Paulus hier nur im kleinen nach, was Gott im großen Stil vorgemacht hat: Er hat sich uns Menschen offenbart, indem er unsere Sprache benutzte, unsere Begriffe, unsere Vorstellungen. Er hat uns in unserer Denkwelt abgeholt und hat uns mit Hilfe von unserer Sprache seine so ganz anderen Gedanken beigebracht. Genauso macht es Paulus vor dem Areopag. Er heißt die Vorstellungen der griechischen Dichter nicht gut. Ihm ist natürlich bewußt, daß diese Verse nicht vom wahren Gott sprechen, sondern von dem Pseudogott Zeus. Aber das hält ihn nicht davon ab, an diesen Aussagen anzuknüpfen, um von dort aus eine Tür zu öffnen für die ganz andere und so viel bessere Welt des Evangeliums.

Und noch etwas fällt auf. Bei jüdischen Zuhörern beginnt Paulus in der Regel immer gleich mit alttestamentlichen Voraussagen auf den Messias, und er zeigt, daß diese sich in Jesus Christus erfüllt haben. Die heidnischen Athener würden bei diesem Verfahren nur Bahnhof verstehen. Bei ihnen muß Paulus viel weiter ausholen, muß ganz an den Anfang der Bibel zurück und erst einmal von der Existenz des einen allmächtigen Gottes sprechen, von der Erschaffung und Erhaltung der Welt durch diesen Gott. Auch darin paßt sich Paulus der Situation seiner Zuhörer an.


Eine Religion fürs große Ganze

Gleichzeitig erreicht er damit noch etwas. Paulus hat es ja mit philosophisch geschulten Leuten zu tun. Diesen Denkern geht es immer ums Ganze. Irgendeine Einzelfrage plausibel klären - das wäre für sie nicht genug. Sie wollen eine Deutung für alles, für die Entstehung der Welt, für den Ablauf der Menschheitsgeschichte, für Sinn und Zweck von allem Geschehen. Die griechische Götterwelt kann ihnen solch eine umfassende Erklärung nicht liefern. Viele Philosophen haben sich daher ernüchtert von den Göttern abgewandt. Hört einmal her, sagt Paulus, mein Gott ist die Antwort auf eure Fragen. Der Gott, den ich euch verkünde, steht über allem und durchdringt alles, ist Anfang und Ziel der Welt. Paulus stellt ihnen Gott als den Schöpfer vor, als den Erhalter und Versorger, als den Herrscher, als den Richter. Er schreitet mit ihnen die ganze Linie ab vom Anfang der Geschichte bis zu ihrer Vollendung, den ganzen Kreis aller Länder und Völker, den ganzen Herrschaftsbereich Gottes, seine ganze ewige Regierungszeit.

Ich glaube, es geht uns heute gar nicht so viel anders als den Griechen damals. Wer anfängt, über sich und diese Welt nachzudenken, der möchte Antworten auf grundlegende Fragen: Wer bin ich? Woher komme ich? Wozu bin ich da? Was wird aus meinem Leben? Was wird aus dieser Welt? Nach welchen Grundsätzen sollen wir handeln? Die allermeisten Menschen haben keine Ahnung, daß die Bibel darauf sinnvolle, überzeugende Antworten gibt. Für sie ist Christentum einfach ein Stück Religion für einen bestimmten Winkel ihres Daseins, für besondere Zeiten und Anlässe. An Weihnachten läßt man sich gern vom Christkind in eine selige Stimmung versetzen. An Karfreitag sieht man sich den Mann am Kreuz an und denkt an eigenes und fremdes Leid. Bei der Hochzeit freut man sich über den festlichen Rahmen, den die Kirche bietet, und die erhebenden Worte, die der Pfarrer dazu liefert. Und bei der Beerdigung ist man dankbar für die festgefügten Rituale, die einem durch die schwierigen Augenblicke des Abschiednehmens helfen. Religion als willkommene Zugabe in außergewöhnlichen Stunden. Aber Religion als etwas, das das gesamte Leben umfaßt? Den Familienalltag, die Stunden im Büro oder am Fließband, die Freizeit? Gott als jemand, der eine wirkliche Welt-Sicht hat, dessen Taten sich über alle Völker und über die ganze Menschheitsgeschichte hin erstrecken, dessen Worte in alle Bereiche des Daseins hineinsprechen und alles neu gestalten wollen? Von solch einem Gott wissen die wenigsten. Da hört Religion auf, ein triviales und letztlich überflüssiges Anhängsel zu sein. Der christliche Glaube ist eine Basis, auf der wir das ganze Leben aufbauen können, eine Aufgabe, die all unsere Tatkraft und Denkkraft in Anspruch nimmt, herausfordernd, umwälzend und zutiefst befriedigend.

Eine solche Religion, einen solchen Gott gibt es nur einmal, und das ist es, was Paulus damals den Athener anbot und was wir Christen heutzutage unseren nichtchristlichen Mitmenschen anbieten. Etwas anderes haben wir nicht; etwas Besseres haben wir nicht.


Am Ende geht es immer um Jesus

Es gibt noch etwas, was mir aufgefallen ist. Aber diesmal ist es mir nicht aufgefallen, weil es etwas Außergewöhnliches wäre, sondern im Gegenteil, weil alle Predigten der Apostelgeschichte es gemeinsam haben: Am Ende kommt Paulus auf Jesus Christus zu sprechen. Er verweist auf ihn, den Gekreuzigten, den Gott von den Toten auferweckt hat und der eines Tages über alle Menschen ein gerechtes Urteil sprechen wird.

Ob Petrus oder Paulus, Jakobus oder Stephanus - in allen ihren Predigten geht es letzten Endes um Jesus. Ob in Jerusalem oder Rom, in Athen oder Antiochia - überall verkünden sie Jesus. Ob vor Juden oder Griechen, vor Sklaven oder Freien, Ungebildeten oder Gelehrten - sie kennen nur ein Thema: Jesus. Sie können gar nicht anders. So sehr sind sie von Jesus gepackt. So froh sind sie über ihre Beziehung zu ihm. So sehr wünschen sie sich, daß auch andere dieses befreiende Glück erleben.

Der große westfälische Evangelist und Jugendpfarrer Wilhelm Busch („Jesus, unser Schicksal“) erzählte einmal, wie er in einer Stadt im Ruhrgebiet an zwei Männern vorbeikam, die da am Straßenrand standen, ihrer Kleidung nach zu urteilen Bergleute. „‘n Tag, Herr Pastor!“ grüßt der eine. Wilhelm Busch tritt auf ihn zu: „Kennen wir uns?“ Er lacht: „Klar kennen wir uns. Hab Sie oft sprechen hören!“ Und dann, zu seinem Kumpel gewandt: „Das ist der Jugendpfarrer. Ein ganz ordentlicher Mann. Nur - er hat leider einen Vogel.“ Das geht Wilhelm Busch dann doch gegen die Ehre. Empört fragt er zurück: „Was habe ich? Einen Vogel?“ Der Bergmann tut, als hätte er ihn nicht gehört, und wiederholt ganz gemächlich: „Wie gesagt, ein ordentlicher Mann, nur eben - er hat ‘nen Vogel. Er spricht immer von Jesus.“ Mit einem Schlag ist Wilhelm Busch überglücklich. „Mann!“ ruft er. „Was Sie da sagen, das ist für mich, als hätten Sie mir gerade einen Orden verliehen! Den Ruhm möchte ich haben: ‚Er spricht immer von Jesus!‘ Sagen Sie mal: Kennen Sie eigentlich Jesus?“ Da wendet sich der Kumpel lachend zu seinem Kollegen: „Siehst du, jetzt fängt er schon wieder an!“

Genauso, glaube ich, war Paulus: Ob man vom Essen sprach oder vom Wetter, ob von der Arbeit oder von Reiseerlebnissen, ob von der Ehe oder von Kindererziehung - am Ende kam er immer auf Jesus zu sprechen. Das war seine Macke. Das war seine Leidenschaft. Das war sein Auftrag. Und den hat er erfüllt. Es wäre toll, man würde das auch von mir sagen, von uns allen: Er spricht immer von Jesus!


Erfolgreich? Und ob!

Zum Schluß noch kurz zu den Reaktionen auf diese Predigt. Beim Stichwort Auferstehung brach ein großes Gelächter aus. Daß ein toter Körper wieder lebendig wird, war für die griechischen  Denker unmöglich, grotesk, widersinnig. Alles Körperliche, Materielle war für sie minderwertig, mußte letztendlich abgeschafft werden. (Hier haben wir wieder so einen Punkt, wo die Bibel viel umfassender denkt: Der Körper gehört genauso zum Menschen wie seine Seele, sein Geist. Gott hat den Körper gemacht, genauso wie die Seele, und Gott wird den Körper erlösen, genau wie die Seele. Ein Mensch ohne Körper ist kein vollwertiger Mensch.) Also: Die Zuhörer spotten, schicken Paulus weg. War die Predigt deshalb ein Mißerfolg? Keineswegs! Daß sie überhaupt gehalten werden konnte - vor diesem Publikum -, war in sich schon ein Riesenerfolg. Zumindest einmal in ihrem Leben haben die Regierenden und die Gelehrten von Athen das Evangelium gehört. Und das ist ja noch nicht alles. Es heißt im letzten Vers dieses Berichts: „Doch einige Leute schlossen sich Paulus an und kamen zum Glauben.“ Denken Sie: Eine einzige Predigt vor Leuten, denen das, was sie da hören, völlig fremd ist und die sich wer weiß was auf ihre Intelligenz einbilden und hyperkritisch sind, und schon entschließen sich mindestens 5 Personen, ihr Leben Jesus Christus anzuvertrauen, darunter sogar eines der Ratsmitglieder, Dionysios, und eine offensichtlich bedeutsame Frau, Damaris. Wenn das kein Erfolg ist!

Stellen Sie sich vor, das würde bei jedem Sunntigsdate passieren - unsere Gemeinde hätte sich beinahe schon verdoppelt! Aber darum können wir ja beten. Und dafür können wir etwas tun: von Jesus reden. Mit der Waffe der Bibel im Herzen, im Kopf und im Mund.

Wir stehen an der Schwelle zu einem neuen Jahr. Hier habe ich eine Jahresaufgabe für Sie und für mich: Mitmachen bei der Eroberung der Welt durch Gottes Wort. Das Wort Gottes ist unsere Waffe, unsere einzige Waffe, unsere stärkste Waffe.

***

„Ist mein Wort nicht wie ein loderndes Feuer? sagt der Herr. Und ist es nicht wie ein Hammer, der Felsen zerschmettert?“ Jeremia 23,29

„Gottes Wort ist lebendig und voller Kraft. Das schärfste beidseitig geschliffene Schwert ist nicht so scharf wie dieses Wort, das Seele und Geist und Mark und Bein durchdringt und sich als Richter unserer geheimsten Wünsche und Gedanken erweist.“ Hebräer 4,12