Gottes stärkste Waffe - Am Ende geht es immer um Jesus

Beitragsseiten
Gottes stärkste Waffe
Das übersehene Detail
Gottes einzige Waffe
Die Gemeinde: ein Bibelclub
Rückendeckung für Gottes Botschaft
Apostelpredigten: ein Modellfall
Die Idole der Intellektuellen
Paulus bekennt Farbe
Das Spezielle an der Musterpredigt
Eine Religion fürs große Ganze
Am Ende geht es immer um Jesus
Erfolgreich? Und ob!
Alle Seiten

Am Ende geht es immer um Jesus

Es gibt noch etwas, was mir aufgefallen ist. Aber diesmal ist es mir nicht aufgefallen, weil es etwas Außergewöhnliches wäre, sondern im Gegenteil, weil alle Predigten der Apostelgeschichte es gemeinsam haben: Am Ende kommt Paulus auf Jesus Christus zu sprechen. Er verweist auf ihn, den Gekreuzigten, den Gott von den Toten auferweckt hat und der eines Tages über alle Menschen ein gerechtes Urteil sprechen wird.

Ob Petrus oder Paulus, Jakobus oder Stephanus - in allen ihren Predigten geht es letzten Endes um Jesus. Ob in Jerusalem oder Rom, in Athen oder Antiochia - überall verkünden sie Jesus. Ob vor Juden oder Griechen, vor Sklaven oder Freien, Ungebildeten oder Gelehrten - sie kennen nur ein Thema: Jesus. Sie können gar nicht anders. So sehr sind sie von Jesus gepackt. So froh sind sie über ihre Beziehung zu ihm. So sehr wünschen sie sich, daß auch andere dieses befreiende Glück erleben.

Der große westfälische Evangelist und Jugendpfarrer Wilhelm Busch („Jesus, unser Schicksal“) erzählte einmal, wie er in einer Stadt im Ruhrgebiet an zwei Männern vorbeikam, die da am Straßenrand standen, ihrer Kleidung nach zu urteilen Bergleute. „‘n Tag, Herr Pastor!“ grüßt der eine. Wilhelm Busch tritt auf ihn zu: „Kennen wir uns?“ Er lacht: „Klar kennen wir uns. Hab Sie oft sprechen hören!“ Und dann, zu seinem Kumpel gewandt: „Das ist der Jugendpfarrer. Ein ganz ordentlicher Mann. Nur - er hat leider einen Vogel.“ Das geht Wilhelm Busch dann doch gegen die Ehre. Empört fragt er zurück: „Was habe ich? Einen Vogel?“ Der Bergmann tut, als hätte er ihn nicht gehört, und wiederholt ganz gemächlich: „Wie gesagt, ein ordentlicher Mann, nur eben - er hat ‘nen Vogel. Er spricht immer von Jesus.“ Mit einem Schlag ist Wilhelm Busch überglücklich. „Mann!“ ruft er. „Was Sie da sagen, das ist für mich, als hätten Sie mir gerade einen Orden verliehen! Den Ruhm möchte ich haben: ‚Er spricht immer von Jesus!‘ Sagen Sie mal: Kennen Sie eigentlich Jesus?“ Da wendet sich der Kumpel lachend zu seinem Kollegen: „Siehst du, jetzt fängt er schon wieder an!“

Genauso, glaube ich, war Paulus: Ob man vom Essen sprach oder vom Wetter, ob von der Arbeit oder von Reiseerlebnissen, ob von der Ehe oder von Kindererziehung - am Ende kam er immer auf Jesus zu sprechen. Das war seine Macke. Das war seine Leidenschaft. Das war sein Auftrag. Und den hat er erfüllt. Es wäre toll, man würde das auch von mir sagen, von uns allen: Er spricht immer von Jesus!