Wie groß ist ein Drache? - Mega: Offenbarung Kapitel 12, Vers 3

Beitragsseiten
Wie groß ist ein Drache?
Mega: Offenbarung Kapitel 12, Vers 3
Ein Mega-Drache
Umweg statt Kurzschluss
Symbol und Wirklichkeit
Die Bedeutung des Kontextes für die Bedeutung
Gegensatzpaare
größer und kleiner
Was groß ist, kann auch klein sein
Absolute Gegensätze
Fragen, die alles offen lassen
Eine vielfach unterteilte Skala
Auf der Zielgeraden
Die Größe des Drachen
Einführung ausführlich - Wiederholung kurz und knapp
Alle Seiten

Mega: Offenbarung Kapitel 12, Vers 3

mega - kennen wir doch! Stammt aus der Jugendsprache und gehört längst zum Wortschatz der Erwachsenen: Alle paar Monate taucht in den Schlagerparaden ein Megahit auf; im Sport ist Michael Jordan nicht nur ein Superstar, sondern ein Megastar, und in einem offenen Kabrio durch die Gegend zu kutschieren ist nicht nur in, sondern mega-in. „mega“ ist ein sogenannter emotionaler Verstärker, die ultimative Steigerung von groß über riesig über super eben zu mega.

Nun, mega stammt eigentlich nicht aus der Jugendsprache, sondern aus dem Griechischen. Und dort bedeutet das Wort ganz einfach groß. So jedenfalls geben es die Wörterbücher an; im Standardlexikon zum Griechischen NT (W. Bauer) wird als einzige Hauptbedeutung groß angeführt.

Und nun sehen wir uns einmal eine Stelle in der NGÜ an: Offenbarung 12,3. Um den Zusammenhang zu verstehen, lese ich den ganzen Abschnitt, die Verse 1 bis 9.

Die Frau, das Kind und der Drache

1 Nun war am Himmel etwas Außergewöhnliches und Bedeutungsvolles zu sehen: eine Frau, die mit der Sonne bekleidet war; unter ihren Füßen war der Mond, und auf dem Kopf trug sie eine Krone aus zwölf Sternen. 2 Die Frau war schwanger, und die Geburt ihres Kindes stand unmittelbar bevor. Die Wehen hatten bereits eingesetzt; sie schrie und krümmte sich vor Schmerzen.

3 Noch etwas anderes war am Himmel zu sehen, etwas ebenso Bedeutungsvolles: ein riesiger, feuerroter Drache, der sieben Köpfe und zehn Hörner hatte und auf jedem seiner sieben Köpfe eine Krone trug. 4 Mit seinem Schwanz fegte er ein Drittel der Sterne vom Himmel und schleuderte sie auf die Erde.

Der Drache stellte sich vor die Frau hin, um das Kind, das sie bekommen würde, sofort nach der Geburt zu verschlingen. 5 Doch kaum war das Kind zur Welt gekommen, wurde es zu Gott hinaufgenommen und vor seinen Thron gebracht. Das Kind war ein männlicher Nachkomme, jener Sohn, von dem es in der Schrift heißt, dass er mit eisernem Zepter über alle Völker regieren wird. 6 Die Frau selbst floh in die Wüste. Dort hatte Gott einen Ort für sie vorbereitet, an dem sie dann tausendzweihundertsechzig Tage lang mit allem Nötigen versorgt wurde.

7 Nun brach im Himmel ein Krieg aus. Der Engelfürst Michael und seine Engel griffen den Drachen an. Dieser setzte sich mit seinen Engeln zur Wehr, 8 aber er unterlag, und von da an war für ihn und seine Engel kein Platz mehr im Himmel. 9 Der große Drache, jene Schlange der Urzeit, die auch Teufel oder Satan genannt wird und die ganze Menschheit verführt, wurde auf die Erde geworfen, und zusammen mit dem Drachen wurden auch seine Engel hinuntergeworfen.